Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite PDF zum runterladen Funken  LINK Seite Gästebuch Die ersten Bauern in SH Flintverarbeitung  Flint Pfeilspitzen  Querschneiden Kernbeilherstellung Scheibenbeil Flintbeil - geschliffen Flint Dolch & Messer Flintmeißel Mini Flintwerkzeuge Geschäfteter Abschlag Geschäftete Klingenabschläge  Knochenkeule ? Schlagsteine Eine Dechsel herstellen Beitel  Scheibenkeule Schleifen Perforation Knochen Geröllkeule Schwein Geröllkeule-Hammel Geröllkeule-Hammel 2 Geröllkeule & Schäftung Scheibenkeule Schäften Bohrretuschen Flint zerkleinern Baumpilz-Feuer 1 Baumpilz-Feuer 2 Geweih & Knochen Bearbeiten Geweih Bearbeiten Geweihäxte  Stichelarbeiten 1 steinzeitliche Fischerei Knochen zerteilen Schnüre und Seile  Fischerei Geräte Knochen Angelhaken 1 Knochenangelhaken Hering Bruchtest v Bastschnur Lindenbast Netz  Lindenbast Lindenbastfilm 1 Lindenbastfilm 2 Linden-Trog Knochennadeln Körbchen aus Lavendel Mais Seil und Gefäß 

Scheibenkeule Schleifen

Text & Fotos M.Pfeifer Jan. 2012

Steinharte - Knochenarbeit

Eine Scheibenkeule Schleifen

Hier möchte ich die Schleifarbeit bei der Herstellung einer Scheibenkeule vorstellen. Es wurde nur mit den gezeigten "Werkzeugen" gearbeitet.Auf der noch fast noch jungfräulichen Schleifplatte wurde bisher nur eine Dechsel geschliffen.Die Schleifplatte ist ein sehr hartes, quarzitiges Gestein.Der Keulenkopf wurde mittels Vollbohrung in 7,5 Std. hergestellt. Das Bohrholz war aus Buchenholz, als Schleifsand wurde sehr feines Flintgranulat genutzt. Der Lochdurchmesser beträgt 16,5 mm oben und 15,8 mm unten. Es ist eine leicht konische Bohrung.Der Keulenkopf hat eine Länge von 68 mm und ist 58 mm breit. Die anfängliche Höhe betrug 30,5 mm , 21,0 mm sind es nach dem Schliff.

Schleifstein und ungeschliffener Keulenkopf

Schleifstein, ungeschliffener Keulenkopf und Flintgranulat

Der Keulenkopf nach 50 Min. Nassschliff mit Flintgranulat

Der Keulenkopf nach 50 Min. Nassschliff mit Flintgranulat

Das Flintgranulat ist völlig aufgebraucht, es ist eine pastenartige Masse.

Die Schleifpaste behindert den weiteren Schliff sehr und muß mit Wasser abgewaschen werden.

Hier ist ein Schleifen nicht mehr möglich, der Keulenkopf rutscht nur noch auf der Schleifpaste und hat keinen Kontackt mit dem Schleifstein.

Nun kann das Schleifen weitergehen, 80 Min.

Die zweite Seite wurde nach 90 Min. begonnen

Schliff nach 120 Min.

Das Flintgranulat wird li. auf der Schleifplatte gelagert

Schleifpaste muß wieder entfernt werden

Schleifergebniss nach 250 Min. Von hier an wurde ohne Flintgranulat geschliffen

Schleifergebniss nach 250 Min.

Schleifergebniss nach 250 Min.

Schleifergebniss nach 250 Min.

Schleifergebniss nach 250 Min.

Von hier an begann der feinst-Schliff. Der Keulenkopf wurde "Geschäftet" und wie ein Quirl zwischen den Händen in sehr feinen Flintkörnern gedreht. Dieser Vorgang dauerte nocheinmal 30 Min.

Feinstschliff

Feinstschliff

Feinstschliff

Feinstschliff

Feinstschliff

Feinstschliff

Der Feinstschliff wurde nach 30 Min. beendet. Die gesamte Herstellungszeit von der Scheibenkeule betrug nicht ganz 5 Stunden.