Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite PDF zum runterladen Funken  LINK Seite Gästebuch Die ersten Bauern in SH Flintverarbeitung  Flint Pfeilspitzen  Querschneiden Kernbeilherstellung Scheibenbeil Flintbeil - geschliffen Flint Dolch & Messer Flintmeißel Mini Flintwerkzeuge Geschäfteter Abschlag Geschäftete Klingenabschläge  Knochenkeule ? Schlagsteine Eine Dechsel herstellen Beitel  Scheibenkeule Schleifen Perforation Knochen Geröllkeule Schwein Geröllkeule-Hammel Geröllkeule-Hammel 2 Geröllkeule & Schäftung Scheibenkeule Schäften Bohrretuschen Flint zerkleinern Baumpilz-Feuer 1 Baumpilz-Feuer 2 Geweih & Knochen Bearbeiten Geweih Bearbeiten Geweihäxte  Stichelarbeiten 1 steinzeitliche Fischerei Knochen zerteilen Schnüre und Seile  Fischerei Geräte Knochen Angelhaken 1 Knochenangelhaken Hering Bruchtest v Bastschnur Lindenbast Netz  Lindenbast Lindenbastfilm 1 Lindenbastfilm 2 Linden-Trog Knochennadeln Körbchen aus Lavendel Mais Seil und Gefäß 

Flint zerkleinern

Text & Fotos M.Pfeifer

Ein Zufall

hat eine Mulde im Stein entstehen lassen

Steinharte - Knochenarbeit

1.)

Für meine Bohrversuche wollte ich "Schleifsand" aus Flintabschlägen herstellen, dabe habe ich folgende Entdeckung gemacht.Mit einem Felsgestein ( 1 ) habe ich kleine Flintsplitter auf einer grösseren Sandsteinplatte ( 2 ) zertrümmert, auf dieser entstand in der Mitte eine Abnutzung die meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Auch der Felsstein mit dem ich zuschlug veränderte sich an der Aufschlagfläche, dass ließ Spannung in mir aufkommen. Es wurden immer nur kleine Portionen von den Flintsplittern aufgelegt und zertrümmert. Dieses geschah immer auf der gleichen Fläche vom Sandstein, dass so entstandene feine Flintgranulat ( 3 ) wurde entnommen und der Vorgang wiederholte sich etliche Male. Die vom Steinstaub befreite Sandsteinplatte ( 4 ) zeigte schon eine deutlich entstehende Mulde und der Schlagstein veränderte auch seine Rundung an der Schlagfläche. Auf Foto ( 5 ) ist die immer wieder benutzte Schlagfläche gut ersichtlich, dass Foto ( 6 ) zeigt die Mulde mit Wasser angefeuchtet. Foto ( 7 ) zeigt schon eine ordentliche Vertiefung im Sandstein und der Schlagstein verliert auch seine ursprüngliche Form an der Schlagfläche. Sehr geradlienig ist die Schlagfläche, dass verwundert mich, da die Mulde doch rundlich im inneren ist, Foto ( 8 ).Die mit Wasser gefüllte Mulde ( 9 ) sieht beinahe so aus als wurde sie ausgebohrt, da der Rand so scharf abgegrenzt ist.Foto ( 10 ) lässt aber die feinen Narben in der Aushöhlung erkennen. Niemals hätte ich gedacht, dass eine solche Mulde so geschaffen werden kann. Ich denke dieses Beispiel zeigt eines sehr deutlich: Die Ähnlichkeit von eingepickten Mulden ist sehr auffallend und es ist nur ein Nebenprodukt. Mein Ziel war ja Flintabschläge zu feinem Granulat werden zu lassen und dabei ist diese schöne Mulde im Sandstein entstanden. Sicher wird dieser Vorgang der Muldenherstellung in der frühen Vorzeit ähnlich abgelaufen sein. Ich denke dieses gezeigte Beispiel wird noch für einige Gespräche in der Fachwelt der Archäologie sorgen, denn es sind ja bekanntlich noch viele Fragen bei den Schalen - Schälchensteinen offen und unerklärt.

2.)

3.)

4.)

5.)

6.)

7.)

8.)

9.)

10.)

Mini - Flintabschläge vor dem Zertrümmern

Mini - Flintabschläge nach dem Zertrümmern

beim Zerkleinern von Flintsplittern