Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite PDF zum runterladen Funken  LINK Seite Gästebuch Die ersten Bauern in SH Flintverarbeitung  Flint Pfeilspitzen  Querschneiden Kernbeilherstellung Scheibenbeil Flintbeil - geschliffen Flint Dolch & Messer Flintmeißel Mini Flintwerkzeuge Geschäfteter Abschlag Geschäftete Klingenabschläge  Knochenkeule ? Schlagsteine Eine Dechsel herstellen Beitel  Scheibenkeule Schleifen Perforation Knochen Geröllkeule Schwein Geröllkeule-Hammel Geröllkeule-Hammel 2 Geröllkeule & Schäftung Scheibenkeule Schäften Bohrretuschen Flint zerkleinern Baumpilz-Feuer 1 Baumpilz-Feuer 2 Geweih & Knochen Bearbeiten Geweih Bearbeiten Geweihäxte  Stichelarbeiten 1 steinzeitliche Fischerei Knochen zerteilen Schnüre und Seile  Fischerei Geräte Knochen Angelhaken 1 Knochenangelhaken Hering Bruchtest v Bastschnur Lindenbast Netz  Lindenbast Lindenbastfilm 1 Lindenbastfilm 2 Linden-Trog Knochennadeln Körbchen aus Lavendel Mais Seil und Gefäß 

Bohrretuschen

Steinharte - Knochenarbeit

Wie entstehen Bohrretuschen an einem Flintklingen Abschlag ?

Hier soll geklärt werden ob es moglich ist das an einer unretuschierten Flintklinge vom Gebrauch beim Bohren Bohrretuschen entstehen können.Bei diesem Beispiel wurde eine frisch geschlagene, spitz zulaufende Flintklinge ohne die typischen Bohrerretuschen zum Bohren in Eichenrinde und Holunderholz benutzt.Die gut abgelagerte Eichenrinde wurde für dieses Beispiel ausgewählt, da ich kein sehr hartes Material nutzen wollte. Bei einem härteren Material wäre die zarte Spitze sehr sicher zu Bruch gegangen, zum Ende dieses Versuchs wird ein Test mit Holunderholz durchgeführt.

Text & Fotos M.Pfeifer Juli 2013

Die frisch geschlagene Flintklinge mit der jungfräulichen Spitze

Die ersten Drehungen mit der unretuschierten Spitze zeigen noch keine deutlichen Absplisse, die Tiefe von der angefangenen Bohrung in die Eichenrinde beträgt 5mm. Gebohrt wurde in die längsverlaufenden Fasern der Rinde.

Diese Bohrung wurde in die querverlaufenden Fasern der Rinde gebohrt

7 mm

Hierbei sind schon deutliche Absplisse an der Spitze zu erkennen, die Form hat sich verändert

Nun die Bohrung in das abgelagerte Holunderholz mit Rinde

Die Verformung der Spitze hat erheblich zugenommen

Die Bohrtiefe beträgt nun 9 mm und ist an dem Markkanal ausgetreten

9 mm

nach dem Bohren

nach dem Bohren

nach dem Bohren

nach dem Bohren

vor dem Bohren

Hier die Bohrspäne von den drei Bohrungen mit den feinen Flintabsplissen

gegenläufige Retuschen